Poèmes du cycle inédit « Hail­lons » en ver­sion bilingue française-allemande.

Tra­duc­tion du roumain en français : Dana Shishmanian.

Tra­duc­tion du français en alle­mand : Eva-Maria Berg

 

qui es-tu

qui es-tu moi étrange

une pesan­teur con­fuse colle le feu aux murs

le gar­di­en de l’éternité veille au mor­celle­ment inéluctable des secondes

et les rem­plit de mutismes

les cou­vre de sons morts – de neigées d’amnésie

qui es-tu moi étranger – dans l’exile entre deux secondes

aus­si pro­fond que l’exile de nuit

aus­si noc­turne que la fis­sure où je risque de me per­dre – en m’abandonnant

aus­si odieux que l’avenir qui crache de ses empreintes

les avalanch­es ténébreuses des soleils

 

wer bist du

wer bist du ich fremd

eine ver­wirrende schwere heftet das feuer an die wände 

der hüter der ewigkeit wacht über die unver­mei­dliche zer­stück­elung der sekunden

und füllt sie mit stillschweigen

bedeckt sie mit abgestor­be­nen tönen – aus ver­schneit­er amnesie

wer bist du ich fremder – im exil zwis­chen zwei sekunden

so abgrundtief wie das exil der nacht

so nächtlich wie die spalte in der ich mich zu ver­lieren dro­he – wenn ich mich aufgebe

so abscheulich wie die zukun­ft die aus ihrem gepräge 

die fin­steren law­inen der son­nen ausspeit 

 

∗∗∗

un morceau d’absence

un morceau d’absence vis-à-vis

vis-à-vis de quoi – de rien

il se regarde de vis-à-vis –

blanc peut-être – noir peut-être

vis-à-vis – un morceau de lune

la lune est tou­jours vis-à-vis

on dirait une pâleur oubliée par un ange anxieux

l’absence arrive en dernier

oui, l’absence est le ray­on lais­sé derrière

tel un chat au seuil de l’évanescence

la lune se dis­sout dans un tsuna­mi de rais

le monde se dis­sout dans un tsuna­mi d’absences

vis-à-vis per­siste pourtant

vis-à-vis

 

ein stück abwesenheit

ein stück abwe­sen­heit gegenüber

gegenüber wovon – von nichts

er betra­chtet sich von gegenüber

weiß vielle­icht – schwarz vielleicht

gegenüber – ein stück vom mond

der mond ist immer gegenüber

wie eine blässe die ein ängstlich­er engel vergessen hat

die abwe­sen­heit kommt zuletzt

ja, die abwe­sen­heit ist der zurück­ge­lassene lichtschimmer 

gle­ich ein­er katze an der schwelle der vergänglichkeit

der mond löst sich in einem tsuna­mi von strahlen auf

die welt löst sich in einem tsuna­mi von abwe­sen­heit­en auf

das gegenüber beste­ht den­noch fort

gegenüber

 

∗∗∗

ramassé en noir

ramassé en noir

tel un amas de pier­res d’ombre

je cherche dans mon absence des pier­res d’ombre –

et je trou­ve toute une carrière

j’avance dans le tun­nel et je cueille des murs par pans entiers

j’agrandis l’amas derrière

l’amas d’ombres noires et de fan­tômes blancs

un amas étrange – han­té par des lettres

comme si je m’avançais par­mi les rideaux obscurs d’aucun spectacle

une obscu­rité qui se retire et persiste

attend et disparaît

per­son­ne ne m’attend – per­son­ne seul m’attend au-delà des rideaux

au-delà de la fenêtre

sus­pendu devant la vit­re absente

 

aufgesammelt in schwarz

aufge­sam­melt in schwarz

wie einen haufen von schatten-steinen

ich suche in mein­er abwe­sen­heit nach schatten-steinen -

und ich finde einen ganzen steinbruch

ich komme im tun­nel voran und hole die wände in teil­stück­en heraus

ich ver­größere den haufen dahinter

den haufen aus schwarzen schat­ten und weißen phantomen

einen selt­samen haufen – von buch­staben heimgesucht

als käme ich voran durch die dun­klen vorhänge von kein­er­lei theateraufführung

eine dunkel­heit die sich zurückzieht und fortbesteht

wartet und verschwindet

kein men­sch erwartet mich – kein einziger men­sch erwartet mich jen­seits der vorhänge

jen­seits des fensters

vor der fehlen­den scheibe schwebend

 

∗∗∗

la barque blanche

la bar­que blanche – je n’en sais pas plus – telle une patine

s’éloigne de moi en se rap­prochant – la bar­que blanche

je rame avec les rames plongées dans l’herbe – depuis la bar­que blanche

telle une tranche de lune sur un énorme pubis vert – elle, la bar­que blanche

et je tiens par le volant une sai­son – puis une autre –

avec laque­lle je me dirige vers la bar­que blanche

je con­tin­ue pour­tant à ramer avec les hail­lons du hasard –

en flot­tant avec la bar­que blanche –

en me regar­dant – tout en me ten­ant par la main – depuis le rivage –

vers la bar­que blanche –

je m’éloigne de l’étranger en ramant – dans la bar­que blanche

tan­dis que je me noie en cri­ant – après la bar­que blanche

 

die weiße barke

die weiße barke – mehr weiß ich nicht dazu – glei­t­end wie ein schlittschuh

ent­fer­nt sich von mir beim näherkom­men – die weiße barke

ich rud­ere die rud­er ins gras getaucht – aus der weißen barke 

wie eine mond­sichel auf einem riesi­gen grü­nen scham­bein – sie, die weiße barke

und ich halte das steuer eine jahreszeit lang – dann eine näch­ste –     

mit der ich mich auf die weiße barke zube­wege       

doch ich rud­ere weit­er mit den fet­zen des zufalls –

treibend mit der weißen barke –

mich selb­st betra­ch­t­end – und meine hand hal­tend – vom ufer aus –

zur weißen barke hin –

ich rud­ere vor der fremde davon – in der weißen barke       

während ich ertrinke schreiend – nach der weißen barke

 

∗∗∗

forêt d’automnes

forêt d’automnes quand les crinières des couchants –

inces­sante savane – ajour­nent la mort et la nuit

l’ouïe de la folle cueil­lit sa fleur dans les jardins muets –

avec de menus gestes elle élève des brins de prière à la lumière

sac­ri­fie des sec­on­des broyées à l’obscurité

et embrasse ce sang dont l’ambre du silence ne peut se déprendre

la lune se poudre avec une pâleur aliénée

vit­reux, le tigre sauveur dévore le cauchemar

en se réveil­lant éternellement

 

herbstwald

herb­st­wald wenn die mäh­nen der sonnenuntergänge –

unaufhör­liche savanne – den tod und die nacht aufschieben

das gehör der ver­rück­ten pflückt seine blume in den stum­men gärten –  

mit kleinen gesten hebt es gebets-halme zum licht              

opfert der dunkel­heit zer­malmte sekunden

und umarmt jenes blut aus dem der bern­stein der stille nicht entwe­ichen kann

der mond pud­ert sich mit ein­er befremdlichen blässe                      

glasig, der tiger-ret­ter ver­schlingt den albtraum

während er auf ewig erwacht