> Günther Eich

Günther Eich

Par | 2018-05-24T02:08:13+00:00 22 septembre 2013|Catégories : Blog|

Günter Eich, poète alle­mand, né à Lebus en 1907, décé­dé à Salzburg en 1972. Après des études inache­vées, il a vécu uni­que­ment de son écri­ture. Il est consi­dé­ré comme étant le créa­teur de la pièce radio­pho­nique poé­tique – (poe­tisches Hörspiel). Sa poé­sie, sur­tout après 1945, a mar­qué de nom­breux lec­teurs et poètes. Membre fon­da­teur du « Gruppe 47 », il a obte­nu en 1950 leur pre­mier prix lit­té­raire, sui­vi de plu­sieurs autres, comme le « Georg-Büchner-Preis », 1959 et le « Schiller-Gedächtnis-Preis », 1968. Simple et claire, com­po­sée d’associations et d’images pro­fondes, sa poé­sie témoigne du vide après la guerre.

 

Oeuvres (choix) :

 

Rebellion in der Goldstadt, 1940

Botschaften des Regens, Gedichte 1956

Stimmen, 7 Hörspiele, 1958

Maulwürfe, Prosa, 1968

Nach Seumes Papieren, Gedichte, 1972

 

Gesammelte Werke in vier Bänden, Frankfurt/​Main (Suhrkamp)1991

   Band I Gedichte. Die Maulwürfe. Hrsg. von Axel Vieregg

   Band II Die Hörspiele I Hrsg. von Karl Karst

   Band III Die Hörspiele 2 Hrsg. von Karl Karst

   Band IV Vermischte Schriften Hrsg. von Axel Vieregg

 

Sämtliche Gedichte, Frankfurt/Main(Suhrkamp) 2006,Hrsg.von Jörg Drews

 

 

Günter Eich, deut­scher Lyriker, gebo­ren in Lebus 1907, ges­tor­ben in Salzburg 1972. Nach abge­bro­che­nem Studium lebte er aus­schließ­lich vom Schreiben. Er gilt als Urheber des poe­ti­schen Hörspiels. Seine Lyrik, ins­be­son­dere nach 1945 erwies sich als prä­gend für viele Leser und Kollegen. Als einer der Gründungsmitglieder der „Gruppe 47“ erhielt er 1950 den erst­mals von ihr ver­lie­he­nen Preis, dem noch zahl­reiche Auszeichnungen folg­ten, u.a. der Georg-Büchner-Preis, 1959, der Schiller-Gedächtnis-Preis, 1968. Seine schlichte und klare poe­tische Sprache gibt die Leere wie­der nach den Kriegsjahren und bewirkt doch tief gehende Assoziationen und Bildvorstellungen. Zuletzt ent­wi­ckelte er eine ganz eigene Kurzprosa, die er selbst als „Maulwürfe“ bezeich­nete.

 

In Recours au Poème, Sommaire 67 wurde im Rahmen von "Regards sur les poé­sies des langue alle­mandes (N°3)“ ein Gedicht seines Sohnes, des Lyrikers und Schauspielers Clemens Eich (1954-1998) veröf­fent­licht.

 

Zahlreiche Werke (Auswahl) :

 

Rebellion in der Goldstadt, 1940

Botschaften des Regens, Gedichte 1956

Stimmen, 7 Hörspiele, 1958

Maulwürfe, Prosa, 1968

Nach Seumes Papieren, Gedichte, 1972

 

Gesammelte Werke in vier Bänden, Frankfurt/​Main (Suhrkamp)1991

   Band I Gedichte. Die Maulwürfe. Hrsg. von Axel Vieregg

   Band II Die Hörspiele I Hrsg. von Karl Karst

   Band III Die Hörspiele 2 Hrsg. von Karl Karst

   Band IV Vermischte Schriften Hrsg. von Axel Vieregg

 

Sämtliche Gedichte, Frankfurt/Main(Suhrkamp) 2006,Hrsg.von Jörg Drews

 

 

X