> Walter Helmut Fritz

Walter Helmut Fritz

Par | 2018-02-24T20:48:12+00:00 31 janvier 2014|Catégories : Blog|

Walter Helmut Fritz, deut­scher Lyriker(Schriftsteller), 1929 in Karlsruhe gebo­ren, vers­tarb 2010 in Heidelberg. Er schrieb hauptsä­chlich Gedichte, außer­dem Essays und Romane. Nach sei­nem Studium von Literaturwissenschaft, Philosophie und neue­ren Sprachen in Heidelberg war er Gymnasiallehrer in Karlsruhe und seit 1964 als freier Schriftsteller tätig. Er lehrte zudem als Dozent an der TH Karlsruhe und arbei­tete zwei Jahre lang als Lektor im S. Fischer Verlag Frankfurt.

Schon früh hat er Gedichte publi­ziert, die – in ihrer lei­sen schnör­kel­lo­sen kla­ren Sprache – auf­hor­chen ließen. Unspektakulär, mit knap­pen prä­zi­sen Worten gelang es ihm immer wie­der, Natur- und Alltagsszenen lako­nisch, doch nuan­ciert zum Vorschein zu brin­gen. Den Blick zu öff­nen und zu schär­fen für die Wahrnehmung tie­fer men­schli­cher Verknüpfungen.

Die franzö­sische Literatur war für ihn von beson­de­rer Bedeutung und Prägung. Er über­setzte Gedichte in die deutsche Sprache, u.a. von Philippe Jaccottet und Claude Vigée.

Zahlreiche Preise, u.a. der „Georg-Trakl-Preis“ (1992) und der „Große Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste“ (1995) wur­den ihm zuteil als bedeu­ten­dem deut­schen Nachkriegslyriker. Er war Mitglied u.a. im P.E.N.-Club, in „Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt“ sowie in der „Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur“.

 

Walter Helmut Fritz, poète (écri­vain) alle­mand, né à Karlsruhe en 1929, est décé­dé à Heidelberg en 2010. Son oeuvre est avant tout celle d’un poète, mais il a éga­le­ment publié des essais et des romans. Après des études de lit­té­ra­ture, de phi­lo­so­phie et de langues modernes à Heidelberg, il a ensei­gné au gym­nase de Karlsruhe, avant d’exercer à par­tir de 1964 son métier d‘écrivain de manière indé­pen­dante. Il a éga­le­ment été Maître de Conférences à  l’Université de Karlsruhe et  pen­dant deux ans lec­teur, aux Editions S.Fischer, de Francfort.

C’est rela­ti­ve­ment tôt qu‘il a publié des poèmes, dans cette langue claire, légère, exempte de toute fio­ri­ture, qui le carac­té­rise. Avec des mots pré­cis et justes, des mots ordi­naires, il réus­sit à mettre en lumière de petites scènes emprun­tées à la nature et au quo­ti­dien, dans un style à la fois  laco­nique et nuan­cé. A ouvrir, aus­si, le regard, le rendre plus aigu face aux pro­fondes com­plexi­tés humaines. Il a tou­jours été sen­sible à la lit­té­ra­ture fran­çaise et celle-ci l‘ a par­ti­cu­liè­re­ment mar­qué. Il a d’ailleurs  tra­duit en alle­mand, un cer­tain nombre de poèmes fran­çais, de Philippe Jaccottet notam­ment et de Claude Vigée.   

Parmi les nom­breux prix octroyés à ce grand poète alle­mand d’après guerre, on cite­ra le „Georg-Trakl-Preis“ (1992) et le „Große Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste“  (1995).

Walter Helmut Fritz était entre autres membre du P.E.N.-Club, de la „Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt“ et de la „Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur“.

 

Veröffentlichung zahl­rei­cher Bücher (Auswahl)

Publication d´un grand nombre de livres (Choix):

 

Bild & Zeichen, Gedichte. Hamburg 1958

Veränderte Jahre, Gedichte, Stuttgart 1963

Gedichte, Darmstadt 1964

Die Zuverlässigkeit der Unruhe – Neue Gedichte, Hamburg 1966

Aus der Nähe – Gedichte 1967 – 1971, Hamburg 1972

Die Beschaffenheit sol­cher Tage. Roman. 1972

Bevor uns Hören und Sehen ver­geht. Roman 1975

Die Schlüssel sind ver­tau­scht – Gedichte und Prosagedichte 1987 – 1991, Hamburg 1992

Immer ein­fa­cher, immer schwie­ri­ger – Gedichte und Prosagedichte 1983 – 1986, Hamburg 1987

Gesammelte Gedichte 1979 – 1994, Hamburg 1994

Das offene Fenster – Prosagedichte, Hamburg 1997

Zugelassen im Leben – Gedichte, Hamburg 1999

Matthias Kussmann (Hrsg.): Die Liebesgedichte, Darmstadt 2002, Neuauflage Göttingen 2004

Maskenzug – Gedichte, Hamburg 2003

Mein Lesezeichen, Gedicht mit einer Rede von Harald Hartung, Hauzenberg 2004

Matthias Kußmann (Hrsg.): Offene Augen – Gedichte und Aufzeichnungen, Hamburg 2007

Matthias Kußmann (Hrsg.): Herzschlag – Die Liebesgedichte, mit einem Vorwort von Michael Krüger, Hamburg 2008

Matthias Kußmann (Hrsg.): Werkausgabe in drei Bänden, Band 1 :

Gedichte, Prosagedichte, Band 2 : Romane, Band 3 : Prosa, Hörspiel, Stück, Aufsätze, Hamburg 2009

 

Übersetzung/​Traduction (Auswahl – Choix)

Jean Follain : Gedichte, Ebenhausen bei München 1962

Philippe Jaccottet : Fin d'hiver, Darmstadt 1965

Claude Vigée : Netz des Windes, Frankfurt 1968